DIY SEO: Meta Tags optimieren mit OnpageDoc

Beitrag teilenShare on Facebook0Tweet about this on Twitter0Share on Google+0Share on LinkedIn0Email this to someone

Für Suchmaschinen und ihre Nutzer sind Meta Tags der erste Berührungspunkt mit Euren Seiten. Der Crawler einer Suchmaschine liest zuerst den Head-Bereich eines Dokuments, in dem auch die Meta Tags stehen, bevor er den gesamten Content der Seite erfasst. Mit dem OnpageDoc behaltet Ihr im Überblick, ob diese Meta Informationen auf Eurer Seite korrekt hinterlegt sind und erhaltet Tipps, wie Ihr sie optimiert.

Alle Meta Tags in der Übersicht

Im OnpageDoc ist der Optimierung von Browser-Titlen, Meta Descriptions und Co. ein ganzer Menupunkt gewidmet. Was die Tags angeht, sind die Seitentitel meistens das wichtigste Mittel für die Suchmaschinenoptimierung. Wer hier nicht mit den jeweils relevanten Suchebgriffen optimiert, lässt viel Potential liegen.

Ronny hat das in seinem Video bereits näher ausgeführt und gezeigt, wie Ihr den OnpageDoc zum Monitoring und zur Optimierung Eurer Meta Tags einsetzt:

Relevante Seitentitel helfen im SEO

Im OnpageDoc seht Ihr auf einen Blick, wo Ihr Seitentitel gesetzt habt, wo sie fehlen oder sich doppeln. Auch die optimale Länge je Seitentitel (55-60 Zeichen) prüft der Doc.

Seitentitel OnpageDoc

So optimiert Ihr Eure Title Tags

Seht Euch zuerst diejenigen Seiten an, deren Titel zu lang oder zu kurz sind. Ein zu langer Seitentitel kann die Click-Through Rate Eurer Seite negativ beeinflussen.

Nicht zu viele Keywords in einem Title Tag verwenden

Durch Optimierung einer Unterseite auf zu viele Keywords verschwimmt der Fokus. Google kann dann nicht eindeutig zuordnen, für welche Begriffe Eure Seite relevant ist. Das kann sich negativ auf das Ranking der jeweiligen Unterseite auswirken. Umgekehrt bleibt bei einem Seitentitel, der zu kurz ist, Potential liegen. Die ideale Länge eines Seitentitels liegt bei 55 Zeichen. Achtet darauf, dass je Zielseite die wichtigsten und relevanten Suchbegriffe im Titel stehen, die den Schwerpunkt der Seite eindeutig widerspiegeln.

Definiert Eure Titel manuell und mit Sorgfalt

Viele Content Management Systeme erzeugen automatisiert Seitentitel und greifen dabei auf Voreinstellungen des Systems zurück. Das kann dazu führen, dass der Titel Eurer Startseite für jede Unterseite übernommen wird. Das ist der Extremfall doppelter Seitentitel. Ein thematischer Fokus je Unterseite wird so nicht deutlich. Schaut Euch also im nächsten Schritt an, welche Seitentitel mehrfach vorkommen und welche Unterseiten betroffen sind. In manchen Fällen, zum Beispiel bei Archivseiten von Blogs, sind diese Dopplungen nicht weiter schlimm. Es stellt sich dann aber die Frage, ob die Archivseiten wirklich in den Index gehören, oder ob Ihr sie nicht gleich von der Indexierung ausschließt.

Ziel bei der Optimierung von Title Tags: Jede Unterseite, die indexiert ist, sollte einen aussagekräftigen und einzigartigen Seitentitel haben, der ungefähr 55 Zeichen lang ist. Im OnpageDoc habt Ihr die Möglichkeit, für eine URL Titel und Beschreibung zu definieren und erhaltet eine Vorschau, wie Eure Seite als Suchergebnis erscheint:

OPD Live Meta Editor

Filz Pantoffeln SERPMeta Descriptions optimieren für mehr Klicks in den Suchergebnissen

Die Meta Description (Beschreibung) lässt etwas mehr Spielraum als der Seitentitel. Normalerweise werden in Suchergebnissen bis zu 155 Zeichen unterhalb des klickbaren Titels angezeigt. Hier habt Ihr die besten Chancen, Euch von Euren Mitbewerbern abzusetzen.

So steigern aussagekräftige Decriptions Eure Click-Through-Rate

Wer zum Beispiel einen Online Shop für Hausschuhe betreibt, wählt als Seitentitel in der Regel eine allgemeine Formulierung, die das Keyword “Hausschuhe” und bestimmte Spezifikationen umfasst. Ein Beispiel könnte sein “Filz Pantoffeln für Damen versandkostenfrei bestellen”. Die Konkurrenz hat in der Regel auch nicht viel mehr Gestaltungsspielraum.

Die Suchmaschine erkennt, dass zu entsprechenden Suchanfragen verschiedene Seiten miteinander konkurrieren und muss für ihr Ranking weitere Kriterien heranziehen. Eines davon ist die Click-Through-Rate. Sie besagt, wieviele der Nutzer, die einen Suchtreffer gesehen haben, auch tatsächlich auf ihn geklickt haben. Wichtig: Wenn auf der Ergebnisseite zehn nahezu identische Anbieter erscheinen, kann die Description den Unterschied ausmachen. Während im Titel immer eine Variation “Filz Hausschuhe für Damen” steht, können sich die Descriptions stark voneinander unterscheiden.

Sind Eure Descriptions optimal?

Im OnpageDoc seht Ihr deshalb, ob Ihr dieses Potential bereits vollständig ausschöpft. Ihr erfahrt, auf welchen Seiten Descriptions fehlen, wo sie zu kurz oder zu lang sind und natürlich auch, auf welchen Seiten sie richtig gesetzt sind.

Descriptions im OnpageDoc

Ziel: Auf jeder Unterseite, sollte eine einzigartige Description eingebunden sein, die Suchmaschinen-Nutzer neugierig macht und zum klicken verleitet.

Indexierung mit dem Meta Robots Tag

Über die zentrale Robots.txt Datei lasst Ihr das Crawling Eurer gesamten Domain für Suchmaschinen zu. Auf jeder Unterseite könnt Ihr mit dem Meta Robots Tag festlegen, ob sie indexiert werden soll und ob der Google-Crawler Links folgen soll, die auf dieser Unterseite gesetzt sind. Im OnpageDoc seht Ihr, wo dieses Tag verwendet wird und wo es Seiten von der Indexierung ausschließt.

Meta Robots Tag OPD

Es ist zuträglich, wenn Ihr Meta Robots seitenweit nicht einsetzt. Dann sind nämlich alle Unterseiten für die Indexierung freigegeben und Suchmaschinen-Crawler folgen allen internen wie externen Linksm die von ihnen ausgehen. Seiten, die per Meta Robots von der Indexierung ausgeschlossen werden können, sind Archivseiten, AGB, Impressum oder Datenschutzerklärung. Wichtige Kategorie-, Produkt- und Leistungsseiten sollten hingegen immer indexiert sein.

Ziel: Möglichst wenig Unterseiten sollten per Meta Robots auf NoIndex und NoFollow gestellt sein. Überprüft vor allem für Eure wichtigsten Zielseiten, ob das Tag verwendet wird und entfernt es gegebenenfalls, wenn zum Beispiel Produktseiten auf NoIndex gesetzt sind.

Doppelte Inhalte per Canonical Tag von der Indexierung ausschließen

Oft entstehen doppelte Inhalte unbeabsichtigt, zum Beispiel in Archiven oder bei Shops, die das selbe Produkt in verschiedenen Größen führen und für jede Ausführung eine eigene Unterseite erstellen. Welche URL mit ihrem Inhalt relevant ist, können Suchmaschinen dann nicht mehr eindeutig identifizieren. Mit dem Canonical Tag könnt Ihr auf Seiten, deren Inhalte Duplikate einer anderen Seite sind, auf das Original hinweisen. Damit macht Ihr Suchmaschinen deutlich, welche Seite tatsächlich relevante Inhalte zu bestimmten Suchbegriffen hat.

Im OnpageDoc könnt Ihr nachovllziehen, welche Eurer Seiten doppelten Content aufweisen und wo Canonical Tags fehlen:

Canonical Tags OPD

Ziel: Wenn sich Inhalte auf verschiedenen Unterseiten doppeln, solltet Ihr per Canonical Tag auf das Original hinweisen. Jeder Inhalt sollte genau einmal im Index landen, damit sich unterschiedliche Seiten nicht gegenseitig kannibalisieren.

ALT-Attribute für die Bildersuche optimieren

Bilder sind auf allen Websites in erster Linie für eine gute User Experience wichtig. Sie sind zugleich auch ein weiterer Ranking-Faktor und haben in der Google Bildersuche ihr eigenes Ranking. Da Bilder von Suchmaschinen nicht inhaltlich, sondern nur anhand des HTML-Codes erfasst werden, mit dem sie in einer Seite eingebunden sind, spielen die ALT-Attribute eine große Rolle im Ranking. Im OnpageDoc ist den Bildern Eurer Seiten ein eigener Menupunkt gewidmet:

ALT Tags optimieren OPD
ALT Tags sind für Bilder das, was für eine gesamte Unterseite der Seitentitel ist. In ihnen legt Ihr Metainformationen zu einem Bild fest, die Suchmaschinencrawler dann zur Bemessung von Relevanz verwenden. Damit beeinflusst Ihr nicht nur das Ranking eines einzelnen Bildes. Im Zusammenspiel mit weiteren Meta Informationen deuten ALT Tags auch auf die Relevanz einer gesamten Seite zu bestimmten Begriffen hin.

Ziel: Jedes Bild, das auf Eurer Seite erscheint, sollte ein eigenes, einzigartiges ALT Tag haben. Wenn auf einer Unterseite zwei Bilder mit Hunden abgebildet sind, sollten die ALT Tags nicht “Hund1” und “Hund2” lauten, sondern zum Beispiel “Golden Retriever” und “Schäferhund”. Dasselbe gilt für Bilder, die Ihr auf verschiedenen Unterseiten verwendet. Hier sollte das ALT Tag nicht zweimal “Golden Retriever” lauten, sondern beispielsweise “Golden Retriever an der Leine” und “Golden Retriever mit Frauchen”.

Gute Überschriften runden das Bild ab

Wenn Ihr Meta Tags richtig einsetzt, hat das zwei positive Auswirkungen:

  • Suchmaschinen können die Relevanz eines Dokuments zu speziellen Keywords erkennen und bewerten das als Ranking-Faktor
  • Nutzer werden über die Bilder-Suche und Universal Search auf Eure Seite aufmerksam und werden im Idealfall auf genau die Zielseite geleitet, die ihr Interesse oder Bedürfnis am besten bedient.

Die perfekte Ergänzung dazu sind gute H-Überschriften. Sie zählen zwar nicht zu den Meta-Tags, erfüllen aber ähnliche Funktionen. Keywords in der Hauptüberschrift und in Zwischenüberschriften geben zusätzliche Auskunft über die Relevanz einer Seite. Für Leser erleichtern die Überschriften außerdem das Verständnis eines Textes. Und schließlich ermöglichen sie auch eine logische und hierarchische Gliederung Eurer Inhalte:

H1-Überschrift: Generelles Thema einer Seite
H2-Überschrift: Unterpunkt zu einem Thema
H3-Überschrift: Aspekt zu einem Unterpunkt
usw.

Wie Ihr die Anordnung von H-Überschriften auf Eurer Seite gliedert, bleibt Eurer Strategie überlassen. Eine generelle Faustregel dazu gibt es nicht. Im OnpageDoc seht Ihr, wo auf Eurer Seite verschiedene H-Überschriften vorkommen und in welchem Verhältnis sie zueinander stehen:

H-Tag OPD

Ziel: Definiert für Eure Seiten vorab, wie H-Überschriften verwendet werden. Nutzt die H-Tags dazu, um wichtige Keywords zu platzieren und Euren Inhalten eine logische Gliederung zu verpassen.

Fazit

Sauber definierte und optimierte Meta Tags sind nicht nur eine wichtige Grundlage im SEO. Neben den Signalen, die Ihr direkt an die Suchmaschine sendet, beeinflusst Ihr auch Nutzererfahrung und Nutzerverhalten auf Eurer Seite. Gerade das Zusammenspiel aus Klick auf Euren Title in der SERPs und positiver Resonanz auf Eurer Seite, ist nicht nur ein wichtiger Ranking-Faktor, sondern auch ein Conversion-Bringer für Euch.

Wenn Ihr keinen unserer Beiträge zu verpassen wollt, folgt uns doch auf Facebook und Twitter oder meldet Euch zu unserem Newsletter an. Schreibt uns in den Kommentaren dieses Artikels, wenn Ihr Rückfragen und Bemerkungen zu den vorgestellten Funktionen des OnpageDoc habt.

Beitrag teilenShare on Facebook0Tweet about this on Twitter0Share on Google+0Share on LinkedIn0Email this to someone

Kommentare

SEO zum selber machen mit OnpageDoc - DIY-SEO Teil 2

[…] Wie Ihr weitere Daten aus dem OnpageDoc in Optimierungsmaßnahmen umsetzt, zeigen wir Euch in den nächsten Blogbeiträgen. Darin geht es dann um Themen wie interne Verlinkung, Keyword-Monitoring und optimierte Meta-Informationen. […]


Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

SEO-Check kostenlos

kostenloser SEO-Check

Prüfe deine Website jetzt auf Fehler und Optimierungspotential - 100% kostenlos!

Unser SEO-Check zeigt dir in nur wenigen Sekunden die wichtigsten Fehler der ersten 25 Unterseiten, eine Übersicht zum Backlinkprofil und die OVI-Sichtbarkeit deiner Website an.

Jetzt bewerben

SEO-Consultant Job

Hast du Lust auf eine neue berufliche Herausforderung? OnpageDoc sucht ab sofort einen Vollblut-SEO-Berater zur Verstärkung in unserem Team. Komm zu OnpageDoc und arbeite direkt bei einem der beliebtesten SEO-Tools im deutschprachigen Raum.

Newsletter

Neuste Beiträge

Letzte Kommentare

Brian

Hi, eine gute Liste Liste gefällt mir. Die O...

Martin

Na, jetzt ist das Penguin 4.0 Update doch nicht me...

www.grepmaster.eu

Hallo ..., mh; dazu fällt mir nur ein: "Das L...

Ole

Hallo, ich habe noch einen kleinen Rankingcheck f...

Florian

Christian, alle kann man ja leider nie posten, son...