Bilder SEO

Aus Online Marketing Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Bilder SEO ist eine Teildisziplin der Onpage-Optimierung von Webseiten. Die Optimierung von auf Webseiten befindlichen Bilddateien verfolgt dabei den primären Zweck, das Ranking in der Google Bildersuche zu verbessern. Ein weiterer Zusatznutzen ist darüber hinaus die stärkere Sichtbarkeit der Webseite selbst, die sich in einem nicht unerheblichen Maß auf den Traffic der Webseite auswirken kann.

Allgemein

Bilder sind wichtige Elemente von Webseiten. Sie füllen Webseiten mit Leben und vermitteln durch den Internetnutzer verständliche und einfach aufzunehmende Informationen, die die Informationen, die durch die Textinhalte geliefert werden, ergänzen. Gerade bei kommerziellen Webseiten haben Bilder einen entscheidenden Einfluss auf das Klickverhalten von Internetnutzern. Erhält der Internetnutzer bei seiner Suchanfrage in der Google Bildersuche beispielsweise ein Bild des gesuchten Produkts angezeigt, das dieses ästhetisch und so wie es sich der Internetnutzer vorstellt, präsentiert, animiert es diesen gegebenenfalls eher zum Klick, als dies bei einem beschreibenden Text der Fall wäre. Für Online Shops bietet die Bilder SEO daher eine zusätzliche Möglichkeit, Click-Through-Rate, Traffic und damit auch Conversion-Rate und Umsätze zu steigern.

Umsetzung der Bildoptimierung für Suchmaschinen

Die Umsetzung der Bildoptimierung kann sich auf unterschiedliche Bereiche erstrecken:

Bildformatierung

Um die Ladezeiten beim Aufruf von Bilddateien gering zu halten und eine effektive Aufnahme in die Google Bildersuche sicherzustellen, sollten geeignete Dateiformate gewählt und die Möglichkeit zur Komprimierung von Bilddateien genutzt werden. Für die Darstellung in der Google Bildersuche können grundsätzlich unterschiedliche Bildformate gewählt werden, die seitens Google lediglich in der Höhe begrenzt werden. Die Erfahrung zeigt jedoch, das Bilder, die im Format 4:3, also im Querformat dargestellt werden, eine höhere Klickrate aufweisen als in anderen Formaten dargestellte Bilder. Die Bildgröße sollte einen Wert von 300 Pixeln je Bildseite nicht unterschreiten, da kleine Bilder regelmäßig kein gutes Ranking in der Bildersuche erhalten.

Auswahl von Bildnamen

Der Bildname sollte möglichst konkret das auf dem Bild Gezeigte beschreiben, denn nur so kann das Bild entsprechend der Suchanfrage zu dem gewählten Begriff oder der Begriffskombination in der Bildersuche gut ranken. Zeigt ein Bild beispielsweise ein Auto, sollte der Dateiname auto.jpg lauten. Bei Verwendung mehrerer Begriffe, sind diese durch einen Bindestrich zu trennen. Zeigt das Bild etwa ein rotes Auto, sollte der Dateiname rotes-auto.jpg genannt werden. Wenngleich unklar ist, welchen Einfluss Keywords in den Dateinamen auf das Ranking in der Bildersuche hat, kann jedenfalls ihre Platzierung im Dateinamen, sofern sich diese anbietet, nicht schaden.

Onpage-Implementierung

Ein wichtiger Aspekt der Onpage-Optimierung von Bilddateien ist die Implementierung in themenrelevanter Umgebung. Insbesondere der Seiteninhalt, der ein Bild umgibt (z.B. Text mit Überschrift), hat einen entscheidenden Einfluss auf das Ranking des Bildes in der Google-Bildersuche. Hier sollten relevante Keywords platziert werden, ebenso in den Meta-Angaben. Das Alt Attribut, das verwendet wird, um eine sinnvolle alternative Beschreibung des Bildes zu hinterlegen für den Fall, dass dieses dem Internetnutzer (z.B. mangels Bildunterstützung oder zur Gewährleistung von Barrierefreiheit) nicht angezeigt werden kann, bietet darüber hinaus eine weitere Möglichkeit, relevante Keywords einzubinden.

Bild-Verlinkung

Die Verlinkung ist ein wichtiges Thema der Bilder SEO. Neben der internen Verlinkung spielen sogenannte Hot-Links eine Rolle. Hierunter wird die mehrfache Verlinkung einer Bilddatei auch durch andere Webseiten verstanden. Google wertet die mehrfache Verlinkung grundsätzlich positiv. Nachteilig kann es sich jedoch auswirken, wenn in der Bildersuche nicht die eigene Webseite als verlinkende Quelle in der Bildersuche angezeigt wird, da Google diese nach eigenen Kriterien (z.B. Domain Trust) auswählt.