Encrypted Search

Aus Online Marketing Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche


"Encrypted Search" steht für verschlüsselte Suche. Google bietet es auf https://encrypted.google.com/ Nutzern an, dass sie ihre Identität und ihre Verhaltensweisen gegenüber Auswertungsalgorithmen wie Google Analytics verbergen können. Was auf den ersten Blick wie eine schöne Möglichkeit für mehr Datenschutz aussieht, wird beim zweiten und dritten Blick zum Ärgernis. Zunächst sorgt die Encrypted Search dafür, dass den Experten für Suchmaschinen-Optimierung das Leben schwer gemacht wird. Außerdem ist nicht gewiss, ob nicht doch die Suchmaschine Google und die nicht ausgeschlossenen staatlichen Überwachungseinrichtungen einen Dreh gefunden haben, den Datenschutz für sich wieder aufzuheben.

Funktionsweise

Aus der Adresse der Encrypted Search wird schnell deutlich, dass das Protokoll HTTPS der Ansatzpunkt ist, um Suchverhalten und Benutzer-Identität gegenüber den Auswertungsprogrammen der Webmaster zu verbergen. Die Daten des Anfragenden werden verschlüsselt. Deshalb kann ein Auswertungsprogramm wie Google Analytics nicht mehr erkennen, woher die Anfrage kam und welche Suchbegriffe der Nutzer vorher verwendet hat. Allerdings sind diese Informationen Google und den staatlichen Überwachungseinrichtungen weiterhin bekannt. Google Nutzer verwenden die Google-Suche meist mit einem Konto (beispielsweise Gmail). Deshalb kann jedes Verhalten dem Nutzer zugeordnet werden.

Bedeutung SEO

Die Nutzung der Encrypted Search wird immer relevanter, denn Google geht dazu über, automatisch jede Abfrage entsprechend zu verändern. Die Quote der nicht transparenten Abfragen bei Analytics ist inzwischen über 70 Prozent und wird langfristig auf die 100 Prozent ansteigen. Man wird also als Webmaster nicht mehr gut erkennen können, ob eine Webseite von bestimmten Leuten häufiger besucht wird und welche Keywords Nutzer verwendet haben, um zu den eigenen Webseiten zu kommen. Allerdings sollten diese Webmaster und Experten für SEO keine allzu großen Krokodilstränen vergießen, denn viele haben diese Informationen überwiegend instrumentell genutzt, um Besucher anzulocken, ohne diesen einen echten Mehrwert zu bieten. Google musste, um die Qualität seiner Suchmaschinen-Ergebnisseiten zu sichern, die Notbremse ziehen und diesen Praktiken einen Riegel vorschieben. Das hierfür die eigene Analyse-Software Analytics leiden muss, wird als Kollateralschaden hingenommen.

Für wen werden trotz Encrypted Search die Nutzerdaten nicht gesperrt?

Nutzer können die Überwachung durch Google leicht überprüfen, wenn sie die Web-Protokollfunktion ihres Kontos aktiviert haben und dieses Protokoll aufrufen. Die dort protokollierten Informationen sind auch für Google und die westlichen Geheimdienste nutzbar. Es reicht nicht, das Webprotokoll abzuschalten, um dieser Überwachung zu entgehen und auch das Nutzen der Encrypted Search reicht selbst im ausgeloggten Zustand wahrscheinlich nicht aus, den Datenschutz wieder herzustellen. Hilfreich könnte es aber sein, für die Google Suche einen getrennten Browser im Privatmodus zu verwenden und das Speichern von Cookies zu unterbinden. Außerdem sollte man sicherstellen, dass die IP-Adresse seines Netzwerkes häufiger abgeändert wird.