Google AdWords

Aus Online Marketing Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche


Google AdWords ist ein von Google angebotenes Werbeprogramm, mit welchem die Buchung keywordbezogener Anzeigeplätzen in der Suchmaschine von Google möglich sind. Mit der Einführung des Werbesystems gab Google Inc. seine Werbefreiheit auf und ermöglicht Werbetreibenden mittels Google Adwords Anzeigen zuschalten, die sich an den Suchergebnissen von Google orientieren. Außerdem besteht die Möglichkeit für Werbetreibende AdWords Anzeigen auf anderen Webseiten zu buchen.

Ziel der Schaltung von bezahlten Anzeigen in den Suchergebnissen von Google ist, neue Kunden zu generieren und allgemein, die Besucherzahl zu erhöhen und somit den Umsatz zu steigern. Die bezahlten Anzeigen werden oberhalb der organischen Suchergebnissen, auf der linken Seite, sowie auf der rechten Seite der Suchergebnissen ausgestrahlt.

Google AdWords ist das größte Online-Werbenetzwerk der Welt, auf der Werbekunden gezielt Online Werbung in Form von Textanzeigen, Bannern oder Product Listing Ads im Google Werbenetzwerk schalten können.

Funktionsweise

Google AdWords beruht auf der CPC-Methode, welche bedeutet, dass der Werbetreibende ein Gebot auf ein Keyword abgibt, das ein User über die Google Suche eintippt. Der Werbetreibende kann einstellen, ob seine Anzeige nur bei Eingabe des genannten Begriffs oder auch bei thematisch passenden Seiten, aufgezeigt wird. Durch diese Anpassung können Streuverluste verringert werden. Durch eine zusätzliche Markierung von negativen Begriffen, kann sicher gestellt werden, dass zwischen der Anzeige und den Begriffen keine Verbindung aufkommen kann. Zu dem Keyword wir ein passender Anzeigetext und ein Banner hinzugefügt. Da es für gleiche oder ähnliche Keywords mehrere Interessenten gibt, steht der Advertiser in Konkurrenz zu anderen Geboten auf ein Keyword.

Die Darstellung der Anzeige bei Google kostet den Werbetreibenden nichts, Kosten fallen erst bei einer tatsächlichen Aktion des Nutzers an. Die meist gewählte Art der Bezahlung ist die Click per Costs- Methode, bei der der Advertiser pro Klick eines Nutzers auf die Werbeanzeige einen bestimmten Betrag an Google zahlen muss. Damit es nicht zum Kontrollverlust über das Budget des Werbetreibenden kommen kann, kann dieser ein max. CPC bestimmen und ein max. Budget welches nicht überschritten werden darf. Wenn diese Budget erreicht ist, wird die Anzeige von Google herausgenommen, so das keine weiteren Koste mehr entstehen können.

Durch die Kombination der Interessenten an einem Keyword oder bestimmten Kombinationen, wird die Stelle der Anzeige „versteigert“. Dies ist der Grund, warum nur geringe Koste für Anzeigen anfallen. Hinzu kommt der Quality Score, der die Platzierung einer Anzeige zusätzlich beeinflusst.

Weitere Faktoren, die die Platzierung einer Anzeige bei Google:

  • Höhe des Gebots pro Klick bzw. Klickpreis. Dieser ist Brachenabhängig und hat daher eine weite Spanne von 10 Cent bis 10 Euro.
  • Qualitätsfaktor des Keywords: Wie relevant ist das Keyword für die Zielseite? Außerdem wird die potenzielle Klickrate, sowie Zielseitenerfahrung analysiert
  • Konkurrenz: Je mehr Interessenten auf ein relevantes Keyword bieten, desto teurer wird der Klickpreis.
  • Historie des AdWords-Kontos: Die Historie kann mit in die Preisermittlung des Keywords fließen. Benachteiligt werden hier Konten, die ihre Keywordlinste nie aktualisiert und deren Anzeigengruppen nicht optimiert werden.
  • Zielgruppenansprache: Durch Targeting Optionen kann der Klickpreis variieren. Eine genaue Zielgruppeneingrenzung ist daher von Vorteil.

Werbeformen

Den Werbetreibenden werden verschiedene Anzeigeformen angeboten, welche individuell an die Marketingmaßnahmen angepasst werden können. Vor der Anzeigenschaltung prüft das System jede Anzeigeform.

  • Textbasierte Anzeigen: Bildet die klassische Werbeform mit Google AdWords. Die zweizeilige Anzeige besteht aus einem Titel, einem Anzeigetext und einem angezeigten Link. Textanzeigen sind in der Trefferliste neben, über- oder unterhalb der organischen Suchergebnissen bei Google platziert. Außerdem findet man sie oberhalb der Google Bildersuche und auf Publisher-Webseites aus dem Google AdSense-Netzwerk.
  • Werbebanner: Bei Werbebannern handelt es sich um Bildanzeigen. Sie können im Google-Werbenetzwerk, sowie auf Partner-Webseits geschaltet werden, wenn diese für Google AdSense angemeldet sind.
  • Video-Anzeigen: Es besteht die Möglichkeit, dass Werbetreibende in eigene Videoclips oder YouTube Filmen auf YouTube oder in anderen Clips oder Kanälen werben.
  • Product Listing Ads: Werbetreibende können mit Bildanzeigen für Produkte werben. Die Anzeige besteht aus Produktbild, Produkttitel, Preis und evtl. Ein Zusatz wie Werbeslogan.
  • Dynamic Search Ads: Das AdWord-System erstellt dynamisch passende Suchanzeigen, diese basiert auf den Inhalten der Webseite.

Tatgeting mit Google Adwords

Im eine Google Anzeige möglichst effizient zu schalten und so viele Menschen zu erreichen ermöglicht das Google AdWords-System ein differenziertes Targeting. Man kann seine Zielgruppe in Bezug auf Region, Sprache, Endgeräte, Altersgruppe, Tageszeiten, Placements, Interessensgruppen und Affinitätskategorien. Durch diese gezielte Eingrenzung, soll erreicht werden, dass nur die Personen angesprochen werden die der Zielgruppe entsprechen. Streuverluste sollen dadurch minimiert werden.

Bedeutung für SEO

Da es sich bei den Google AdWords um bezahlte Anzeigen handelt, haben sie nichts direkt mit dem Ranking zu tun. Das Ranking der organischen Suchergebnisse können somit nicht direkt von den Anzeigen beeinflusst werden.

Jedoch haben erfolgreiche Google AdWords indirekt einen positiven Einfluss auf das organische Ranking der Webseiten. Führt die AdWords-Kampagne dazu, dass der Traffic und die Click-Through-Rate steigen, gibt das Google indirekt Aufschluss über die Qualität der Webseite. Google AdWords kann somit das Ranking der organischen Suchergebnisse unterstützen.

Außerdem führt mehr Traffic, durch erfolgreiche AdWords, dazu das der Website Name bekannter wird, was folglich zu mehr Direct Typs-ins führen kann. Dadurch steigt der Trust der Webseite, was im besten Fall zu mehr Backlinks beiträgt.