Google Checkout

Aus Online Marketing Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche


Google Checkout war der Vorgänger des heute verwendeten Google Wallets - ein Dienst, der Google Checkout im Jahr 2013 endgültig abgelöst hat. Veröffentlicht wurde Google Checkout erstmals im Jahr 2006 in den USA sowie auch in Großbritannien. Google ermöglichte damit, Onlinezahlungen für Anbieter, die sich außerhalb beider Länder befanden, durchführen zu können. Das Finanzkonzept von Google Checkout funktionierte ganz ähnlich wie bei weiteren Anbietern für Onlinezahlungen und setzte seinen Fokus insbesondere auf prozentuale Gebühren für Transaktionen, die vom Händler entrichtet werden müssen. Nun wurde das System allerdings durch das moderne Google Wallet ersetzt: Dieses Bezahlsystem ist vor allem auf die mobile Nutzung ausgerichtet und arbeitet mit einer hocheffizienten NFC-Technologie. Ab dem 19. September 2011 wurde die App für die Öffentlichkeit der USA verfügbar gemacht und hat sich inzwischen auf der ganzen Welt als praktischer Bezahlungsdienst durchgesetzt. Als offizieller Nachfolger von Google Checkout gilt das neue Wallet jedoch erst seit dem 16. November 2011. Der Übergang von Google Checkout zu Google Wallet verlief dabei fließend: Mitte des Jahres 2013 kündigte das Unternehmen an, die ersten neuen Funktionen von Google Wallet in das bestehende Checkout-System einzubinden. Am 20. November 2013 wurde der alte Service dann komplett abgesetzt.

Wozu dienen Google Checkout bzw. Google Wallet?

Mit dem neuen Dienst sollen Nutzer mit der Hilfe ihrer Google Accounts künftig ganz einfach finanzielle Transaktionen vornehmen können: Überweisungen werden beispielsweise wie normale Attachments an E-Mails gehängt und können über Google Mail (Gmail) zwischen Händler und Käufer versandt werden. Auf dem derzeitigen Stand der Entwicklungen bietet das neue System eine sowohl mobile als auch digitale Bezahlmöglichkeit über Computer und mobile Endgeräte.

Darüber hinaus werden bereits jetzt ein recht großer Teil der Transaktionen von Google Play über Wallet abgewickelt. Insbesondere App-Entwickler von Google Play und Android setzen für die Zukunft auf die Fähigkeiten von Waller: Hier werden alle Gewinne aus gebührenpflichtigen Apps direkt über das Bezahlungssystem übermittelt. Derzeit arbeiten die Entwickler daran, auch weitere Einkaufsangebote in Google Wallet einbinden zu können. Eine völlig neue App mit dem Namen Google Shopper steht bald in den Startlöchern: Sie soll vor allem über Preisreduktionen und Sonderangebote informieren, aber gleichzeitig auch Vergünstigungen bieten, sofern der Nutzer die App als Bezahlmöglichkeit verwendet. Im Vergleich zum alten System von Google Checkout wird der neue mobile Dienst allerdings nicht über Gebühren durch Transaktionen finanziert, sondern soll kostenfrei zur Verfügung gestellt werden - nicht nur für private Anwender, ebenfalls werden Unternehmen in diesen Genuss kommen.