Google Groups

Aus Online Marketing Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche


Google Groups ist ein Service des Suchmaschinenbetreibers Google, der es Nutzern ermöglicht, eigene Gruppen zu erstellen und zu verwalten sowie anderen Gruppen beizutreten, in diesen Gruppen zu diskutieren und zusammenzuarbeiten, Informationen zu sammeln, zu verwalten und auszutauschen oder miteinander zu kommunizieren.

Die einzelnen Funktionen von Google Groups

Google Groups vereint die Funktionen eines Diskussionsforums mit denjenigen einer Informationsplattform sowie eines sozialen Netzwerks. Darüber hinaus bietet es Nutzern Zugriff auf das Usenet-Archiv.


Usenet-Archiv

Das Usenet-Archiv ist ein seit dem Jahr 2001 von Google Inc. (ehemals von Deja News) betriebenes Archiv, das einen umfangreichen Bestand von wissenschaftlichen Artikeln aus Diskussionsforen („Newsgroups“) enthält, die dort seit 1981 erfasst werden. Nutzer von Google Groups können das Usenet-Archiv nach Artikeln durchsuchen und diese lesen. Darüber hinaus können sie die Artikel kommentieren, um sich an aktuellen Diskussionen zu beteiligen oder neue Diskussionen („Threads“) eröffnen und eigene Artikel verfassen. Eine solche Aktivität ist dem Nutzer (User) jedoch nur dann möglich, wenn er über ein eigenes Usenet-Benutzerkonto verfügt.


Google Groups erstellen, verwalten und nutzen

Seit 2004 besteht für Nutzer darüber hinaus die Möglichkeit, eigene private Gruppen (z.B. Bildungseinrichtungen, Vereine, Interessengruppen) oder Business-Gruppen (z.B. Kunden-Support, Abteilungen, Projektteams) zu erstellen und zu verwalten, andere Gruppen zu finden, ihnen beizutreten und veröffentlichte Beiträge zu lesen, zu beantworten oder neue Beiträge zu posten.

Nutzer von Google Groups können darüber hinaus an Diskussionen teilnehmen, nach Beiträgen und Autoren suchen, Inhalte (z.B. Dokumente, Videos, Webseiten) für eine Gruppe freigeben, mit Mitgliedern einer Gruppe zusammenarbeiten (z.B. gemeinsame Webseitenerstellung und -verwaltung, Projektmitarbeit) oder gemeinsam Veranstaltungen (z.B. Besprechungen, Meetings, Konferenzen, Schulungen, Präsentationen) organisieren, E-Mail-Nachrichten an eine Gruppe versenden, mit einzelnen Gruppenmitgliedern kommunizieren, Gruppenmitglieder mit gemeinsamen Interessen oder Hobbys finden und sich mit diesen austauschen.

Nutzung von Google Groups

Die Nutzung von Google Groups ist kostenlos und ohne eine vorherige Registrierung möglich. Ohne Registrierung können die verfügbaren Funktionen jedoch nur eingeschränkt genutzt werden. Nicht registrierte Nutzer können beispielsweise nach Gruppen suchen und öffentlich freigegebene Beiträge abrufen und lesen. Darüber hinaus können sie auf das Usenet-Archiv zugreifen, um dort nach Artikeln zu suchen. Nutzer, die eine eigene Gruppe gründen, einer Gruppe beitreten oder sich an einer Diskussion beteiligen möchten, müssen jedoch ein eigenes Google-Konto einrichten.

Vor- und Nachteile von Google Groups

Die Nutzung von Google Groups hat zahlreiche Vorteile. Über Google Groups wird eine Vielzahl von fachlich fundierten und stets aktuellen Inhalten bereitgestellt, die statt für Einzelpersonen ganz leicht für alle Mitglieder einer Gruppe freigegeben werden können. Diese können von jedem Ort aus auf diese Inhalte zugreifen, sie lesen und kommentieren und sich mit anderen Gruppenmitgliedern austauschen. Darüber hinaus kann durch die Erstellung einer Gruppe die Kommunikation zwischen den einzelnen Gruppenmitgliedern bequemer und effektiver gestaltet werden. Es können soziale Kontakte geknüpft, Diskussionen angeregt sowie Wissen und Erfahrungen ausgetauscht werden.


Die Nutzung von Google Groups hat jedoch auch Nachteile. Insbesondere aus Gründen des Privatsphären- und Datenschutzes wird der Service vielfach kritisiert. Bemängelt wird, dass sowohl die innerhalb von Google Groups bzw. im Usenet geposteten Beiträge als auch die hiermit verknüpften persönlichen Profile der Nutzer nicht nur über das Archiv von Google Groups bzw. das Usenet-Archiv, sondern in einer durch Internetdienste (z.B. Yasni) aufbereiteten Form auch dauerhaft im Internet abrufbar sind. Selbst Jahre nach der Veröffentlichung eines Beitrags können so persönliche Daten, Informationen und Aussagen der Nutzer im Internet aufgefunden werden.1

Google Groups und SEO

Die Erstellung einer eigenen Gruppe bietet Webseitenbetreibern die Möglichkeit, das eigene Webprojekt zu präsentieren, mit (potentiellen) Kunden zu kommunizieren und ein effektives Reputationsmanagement zu betreiben, um so über Google Groups zusätzliche Besucher für die eigene Webseite zu gewinnen.2 Eine darüber hinausgehende Bedeutung, etwa für den Linkaufbau, kommt Google Groups dahingegen nicht zu, da Google, um Spam-Maßnahmen zu entgegnen, sämtliche ausgehende Links mit „Nofollow“ kennzeichnet (Nofollow Links). Links, die aus Google Groups auf die eigene Webseite verweisen, fließen daher nicht in die Berechnungen des Rankings einer Webseite im Suchindex von Google mit ein.