Google Trends

Aus Online Marketing Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche


Google Trends ist ein seit 2004 verfügbares Tool des Suchmaschinenbetreibers Google, das es ermöglicht, aktuelle Trends in der Suchmaschinensuche aufzuspüren. In einer übersichtlichen Darstellung zeigt es in den Kategorien „Angesagte Suchanfragen“ (auch „Aktuelle Trends“) und „Top-Charts“ die von den Google-Nutzern am häufigsten gesuchten Suchbegriffe in Relation allen innerhalb eines bestimmten Zeitraums über Google durchgeführten Suchanfragen. Der Funktionsbereich „Erkunden“ bietet darüber hinaus weitere Funktionen, wie beispielsweise die Möglichkeit, das Suchvolumen verschiedener Suchbegriffe in einer bestimmten Region zu vergleichen. Mit Google Trends können populäre Suchbegriffe in der Google-Suche ausgemacht und Prognosen darüber erstellt werden, welche Themen, Produkte, Marken etc. aktuell oder in naher Zukunft für Internetnutzer Interessant sind.

Die Funktionsbereiche von Google Trends

Die einzelnen Funktionen von Google Trends werden in die Bereiche „Angesagte Suchanfragen“ (auch „Aktuelle Trends“), „Top-Charts“ und „Erkunden“ unterteilt.

Angesagte Suchanfragen (Aktuelle Trends)

In dem Funktionsbereich „Angesagte Suchanfragen“ werden in Echtzeit die aktuell populärsten Suchanfragen eines jeden Tages in chronologischer Abfolge beginnend mit dem in der Google-Suche am häufigsten verwendeten Suchbegriff aufgeführt. Am 16. März 2014 wurde in Deutschland z.B. am häufigsten „Kommunalwahl Bayern“ in das Google-Suchfeld eingegeben. Alternativ können sich die Nutzer die „Top-30-Suchanfragen“ der letzten 30 Tage in einer kalendarischen Darstellung anzeigen lassen.

Neben den „angesagten Suchanfragen“ der Google-Nutzer aus Deutschland können in diesem Funktionsbereich die Daten aus insgesamt 46 weiteren Ländern abgerufen werden.

Top-Charts

Im Funktionsbereich „Top-Charts“ können Nutzer erfahren, welche Suchbegriffe in einem bestimmten Jahr in dem ausgewählten Land am häufigsten Gegenstand von Google-Suchen waren.

Neben einer Auflistung der am häufigsten verwendeten Suchbegriffe werden die „Top-Charts“ der Suchbegriffe aus unterschiedlichen Kategorien, wie beispielsweise den Kategorien Automarken, Events, Filme, Musik, Nachrichten, Personen, Politik oder Sport angezeigt (siehe auch Google Zeitgeist). 2013 war in Deutschland beispielsweise „Wahlomat“ der am häufigsten verwendete Suchbegriff bei Google-Suchen. In der Kategorie „Events“ führte der Suchbegriff „Oktoberfest 2013“ in diesem Jahr die Top-Charts an, in der Kategorie „Personen“ betrafen die meisten Suchanfragen die Suche nach „Helene Fischer“.

Über den Funktionsbereich „Meistgesucht“, der jedoch bisher nur in den USA zur Verfügung steht, lassen sich diejenigen Suchthemen darstellen, die das größte Suchvolumen aufweisen. Über den (bisher) ebenfalls nur in den USA verfügbaren Bereich „Trends“ können darüber hinaus die Suchthemen abgerufen werden, die den größten Anstieg des Suchvolumens seit dem vorherigen Zeitraum zu verzeichnen haben.

Erkunden

Der Funktionsbereich „Erkunden“ ermöglicht es dem Nutzer einen oder mehrere eigene Suchbegriffe hinzuzufügen, um herauszufinden, wie sich das Interesse der Google-Nutzer zu diesen Suchbegriffen im zeitlichen Verlauf oder in einer bestimmten Region (bzw. in einem Land) oder in einzelnen Städten darstellt. Darüber hinaus werden Informationen zu verwandten Suchanfragen geliefert. Die Darstellungen können dabei sowohl die weltweite Google-Suche als auch die Google-Suche in einem bestimmten Land betreffen und auch die Zeitspanne ist frei wählbar.

Beispielsweise lassen sich hier durch das Hinzufügen der Suchbegriffe „SEO“ und „Adwords“ im direkten Vergleich Erkenntnisse über das jeweilige Interesse an diesen Begriffen an einem bestimmten Tag oder über die Entwicklung innerhalb der letzten zwölf Monate gewinnen. Darüber hinaus können Nutzer erfahren, in welchen Städten die meisten Suchanfragen zu den hinzugefügten Begriffen durchgeführt wurden, etwa um regionale Unterschiede auszumachen. Auch hier lassen sich optional die „Veränderungen im Zeitverlauf“ anzeigen. Die „Verwandten Suchanfragen“ geben zudem Aufschluss darüber, welche alternativen Suchbegriffe beliebt sind bzw. zunehmend für die Google-Suche verwendet werden.

Zusätzlich besteht die Möglichkeit, eine bestimmte Kategorie bzw. Unterkategorie der Google-Suche auszuwählen, um die Darstellungen weiter zu konkretisieren. Im genannten Beispielsfall würde sich beispielsweise die Kategorie „Internet und Telekommunikation“ anbieten. Darüber hinaus können die Darstellungen auf unterschiedliche Suchbereiche, nämlich die Websuche, die Bildersuche, die News-Suche, Google Shopping und die You Tube-Suche eingegrenzt werden.

Google Trends und Suchmaschinenoptimierung

Google Trends kann SEO’s und Webmastern in vielerlei Hinsicht von großem Nutzen sein. Mit dem Tool können diese beispielsweise herausfinden, welche ihrer verwendeten Keywords aktuell oder in Zukunft für die Google-Suche nur noch von geringer Bedeutung sind oder gar keine Relevanz mehr haben (werden). Dies könnte bedeuten, dass nicht mehr genug Besucher über die Google-Suche auf die Webseite gelangen, also der über die Suchmaschinensuche gewonnene Traffic verloren geht. Über die „verwandten Suchanfragen“ kann in diesem Fall gegebenenfalls ermittelt werden, welche alternativen Suchbegriffe „angesagt“ sind und die Webseite auf diese Suchbegriffe hin optimiert werden. Darüber hinaus ermöglicht es Google Trends zu prognostizieren, welche Keywords zukünftig an Bedeutung gewinnen und von Google-Nutzern voraussichtlich für die Suchmaschinensuche verwendet werden.