Hijacking

Aus Online Marketing Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche


Mit dem Begriff Hijacking (engl. für Entführung) sind verschiedene Arten von Computerangriffen gemeint. Alle verfolgen das Ziel, ohne Erlaubnis die Kontrolle über etwas zu erlangen. Zur Wahl stehen Internetadressen, Browser, Benutzerkonten oder ganze Server.

Hijacking Arten

Browser-Hijacking: Kleine Programme überschreiben unautorisiert und ohne Erlaubnis/ Wissen des Nutzers die Default-Funktionen des Webbrowsers. Anschließend zeigt der Browser beim Öffnen unerwünschte Seiten an oder leitet eingegebene Adressen auf falsche Seiten um. Außerdem verändert das Programm die Favoriten Einstellungen und macht das Erreichen der „echten“ Seiten unmöglich.

Domain-Hijacking: Hier ist die Entführung fremder Domainnamen gemeint. Die Angreifen suchen gezielt nach abgelaufenen oder aufgegebenen Domains mit einer Vielzahl von Inbound Links und einem hohem PageRank. Der Angreifer nutzt diese Domain dann als Plattform für seine Inhalte und Links und profitiert von dem PageRank, so lange er ihn noch hat.

Session-Hijacking: Es ist ein Angriff auf eine verbindungsbehaftete Datenkommunikation zwischen zwei Computern. Während der Aufbau der Sitzung authentifizieren sich einer der Kommunikationspartner gegenüber dem anderen, woraufhin im späteren Verlauf eine Vertrauensstellung aufgebaut wird. Der Angreifer will genau diese Vertrauensstellung ausnutzen. Sein Ziel ist es, die gleichen Vorrechte zu haben, wie der rechtmäßig authentifizierte Benutzer.

Network-Hijacking: Der Angreifer übernimmt einen unzureichend geschützten Server, mit dem Ziel dessen Inhalt zu manipulieren.

Weitere Hijacking-Arten:

  • Customer Hijacking
  • URL -Hijacking
  • Content -Hijacking
  • DNS -Hijacking
  • Typing-Error-Hijacking/ Typing-Writing-Hijacking

Hijacking und SEO

Es gibt auch eine Form des Hijacking, das sich auf die Suchmaschinen bei Browsern bezieht. Dies kommt vor, wenn der Browser ein eigenes Feld für Suchmaschinen anbietet, wodurch das Aufrufen der jeweiligen Webseite erspart wird. Vor dem Update des Webbrowsers Mozialla Firefox 2012 war es möglich, die eingestellte Suchmaschine über Keyword .URL in eine andere umzuändern. Heute wird es den Hackern nicht mehr so einfach gemacht, denn der Nutzer muss eine solche Abänderung erst bestätigen.