UX Design

Aus Online Marketing Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche


Benutzererlebnisse werden in unserer heutigen Zeit immer wichtiger, Funktionalität alleine reicht im Internet nicht mehr aus. Um ein solches Benutzererlebnis herzustellen müssen verschiedene Aspekte im Entwicklungsprozess, wie Benutzeranalyse, Verständnis für das Business und Design, perfekt auf einander abgestimmt sein. Das User Experience Design (UXD) beinhaltet alle Aspekte der Interaktion mit einem Produkt. Es geht darum, wie ein Produkt wahrgenommen, erlernt und benutzt wird. Das Hauptziel ist dabei, negative Situationen und damit verbundene negative Emotionen zu vermeiden. Dem Nutzer sollen hingegen bewusst positive Erlebnisse geschaffen werden.

Die Gestaltung dieser Nutzererlebnisse ist Aufgabe des User Experience Design. Hierbei werden Aspekte aus verschiedenen Fachbereichen miteinbezogen: Psychologie, Grafikdesign und Industriedesign, Soziologie, Computerwissenschaften und Kognitionswissenschaften.

Beispiel

Orientierungslosigkeit und Komplexität können beim Nutzer negative Gefühle aufrufen, was dazu führen kann, dass er die Webseite verlässt und diese, auf Grund negativer Erinnerungen, nicht mehr aufruft und weiterempfehlt.

Webdesign

Die Nutzer entscheiden und Verhalten sich aus Gefühlen heraus, wodurch auch häufig die rationale Willensbildung gesteuert wird. Um die Aufmerksamkeit des Nutzers zu erlangen, muss das Webdesign somit auch gefühlsbezogene Aspekte berücksichtigen. Hierbei geht es um die Wechselwirkung von Funktionalität und visuelle Gestaltung. Grundlage hierfür ist das Verstehen des Nutzers, erst wenn man sein Denken versteht kann man eine optimale Lösung finden. Dies erreicht man mit einfachen Werkzeugen wie z.B. Usability-Test, Nutzerbefragungen, Usability-Analyse und Prototyping.