Usability-Analyse

Aus Online Marketing Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche


Der Faktor Usability ist ein entscheidendes Kriterium für den Erfolg einer Kommunikationsstrategie eines Unternehmens im Internet. Die Benutzerfreundlichkeit einer Webseite entscheidet über die Anzahl des qualitativen Traffics. Um diese zu garantieren ist es sinnvoll eine Usability-Analyse durchzuführen. Hierbei wird die allgemeine Wirkung, Probleme und Verbesserungspotentiale der Seite herausgestellt und anschließend ein Optimierungskonzept erarbeitet. Dabei kann z.B herauskommen, dass es Einstiegs- Überblicks-oder Orientierungsprobleme gibt. Die Usability-Analyse kann in jeder Entwicklungsphase des Online-Angebots durchgeführt werden, somit ist es möglich bereits bestehende Angebote, Prototypen (Prototyping) und Relaunches zu analysieren. Oft bietet es sich an, in der Anfangszeit eine Usability-Analyse durchzuführen, um nach dem Erstellen der ersten Designs und Wireframes direkt grundlegender Probleme auszuräumen.

Eine Usability-Analyse kann sich aus verschiedenen Elementen zusammensetzten: Expertengutachten, Online-Befragungen, Probanden Beobachtung usw.

Methoden der Usability Analyse

Expertenorientierte Evaluationsmethode

Die Usability-Analyse wird von Usability Experten durchgeführt, welche eine Kombination aus zwei Verfahren anwenden: Heuristische Evulation und Cognitive Walkthrough.

Cognitive Walkthrough

Anfangs erstellen Experten mit Nutzern einen Fragenkatalog, welcher wichtige und regelmäßige Nutzungsszenarien enthalten. Auf Grundlage dieser Fragestellungen durchlaufen die Experten die Anwendungsfälle der Nutzer und arbeiten kritische Stellen heraus. Daraufhin werden die verschiedenen Probleme in einer Expertengruppe diskutiert und Lösungsvorschläge gebildet.

Heuristische Evulation

Als Grundlage für die Usablity-Analyse dienen den Experten u.a. die EN ISO Norm oder die Web Content Accessibility Guidlines (WCAG). Bei Einhaltung dieser Normen und Richtlinien kann den Nutzern eine benutzerfreundliche Interaktion ermöglicht werden. Die Nichteinhaltung dieser Grundsätze wird von den Experten als Problem eingestuft.

Benutzerorientierte Evaluationsmetode

Benutzerbefragungen

Mit Hilfe von Interviews oder Fragebögen können Aussagen über das tatsächliche Nutzerverhalten dokumentiert werden. Werden diese vor Fertigstellung des Produkts durchgeführt, können Informationen über Wünsche und Anforderungen ermittelt werden. Werden Benutzerumfrage nach Fertigstellung des Produkts getätigt, kann herausgefunden werden, wie die Benutzerfreundlichkeit und der Umgang mit dem Produkt ist. Bei dieser Befragungsmethode ist jedoch der Interviewereffekt ein Problem und beeinträchtigt somit die Glaubwürdigkeit der Antworten.

Benutzertest

Hierbei kann ein direkter Einblick in die Interaktion des Benutzers mit dem Produkt beobachtet werden. Diese klassische Methode der Usability-Evaluation ist auf Grund seines realen Charakters gut geeignet, da es zu weniger Verfälschungen kommt. Es werden typische Aufgaben und Arbeitswege ausgewählt, welche von repräsentativen Testpersonen durchlaufen werden. Mit Hilfe von Audio- und Videoaufnahme können die Verhaltensweisen der Nutzer im Nachhinein beobachtet und analysiert werden.

Vorteile und Nachteile der Methoden

Zu den Vorteilen der Expertenorientierten Methoden zählen Schnelligkeit, kostengünstig, geringer Arbeitsaufwand und weniger strenge formale Anforderungen. Zu den Nachteilen gehören zum einen die Glaubwürdigkeit, da es sich um subjektive Expertenmeinungen handelt, zum anderen, dass keine realen Benutzer mit einbezogen werden.

Die Vorteile de Benutzerorientieren Methoden sind, dass es sich um reale Benutzer handelt, wodurch es zu einer hohen Glaubwürdigkeit der Ergebnisse kommt. Allerdings ist diese Methode zeit- und arbeitsaufwendig in Ihrer Planung, Durchführung und Auswertung und beinhaltet strenge formale Anforderungen.