Artikelverzeichnis

Aus Online Marketing Wiki
Version vom 13. Juli 2015, 16:12 Uhr von 5.146.34.70 (Diskussion) (Die Seite wurde neu angelegt: „Ein Artikelverzeichnis ist eine Webseite mit einer Ansammlung kategorisierter Texte zu unterschiedlichen Interessengebieten und Themenbereichen. Jeder Internet…“)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Artikelverzeichnis ist eine Webseite mit einer Ansammlung kategorisierter Texte zu unterschiedlichen Interessengebieten und Themenbereichen. Jeder Internetnutzer kann hier im Anschluss an die – je nach Artikelverzeichnis – kostenlose oder kostenpflichtige Registrierung eigene Artikel zu einem bestimmten Themengebiet veröffentlichen und diese mit einem Hyperlink zur eigenen Webseite versehen. Jedes Artikelverzeichnis stellt dabei unterschiedliche Anforderungen sowohl an den Autor selbst (z.B. Urheberschaft des Autors) als auch an die von ihm verfassten Texte (z.B. Mindesttextlänge, korrekte Rechtschreibung, jugendfreie Inhalte, Anzahl der möglichen Backlinks).

Artikelverzeichnisse und Suchmaschinenoptimierung

Im Rahmen der Suchmaschinenoptimierung wurden Artikelverzeichnisse in der Vergangenheit genutzt, um durch das Setzen von Backlinks das Ranking einer Webseite in den SERPs der Suchmaschinen zu verbessern und so das Besucheraufkommen zu steigern.

Artikelverzeichnisse sind jedoch zunehmend in Kritik geraten, da vermehrt Artikelverzeichnisse aus dem einzigen Anlass geschaffen wurden, Webseitenbetreibern das Setzen von Rückverweisen auf die eigene Webseite zu ermöglichen. Andere wiederum nutzen Artikelverzeichnisse, um sich durch die Erstellung einer Vielzahl von Artikeln mit Werbeeinblendungen, bspw. über Google AdSense, eine zusätzliche Einnahmequelle zu verschaffen. Die veröffentlichten Artikel selbst waren dabei oft nur von geringer Qualität und boten kaum Mehrwert für den User.

Längst haben Suchmaschinen auf die Entwicklung unseriöser Methoden zum Backlink-Aufbau reagiert. Rückverweise aus einem wenig qualitativem Umfeld, aus inhaltslosen oder sich wiederholenden Texten, aus Texten mit einer hohen Anhäufung von Keywords (Keyword Stuffing) oder Texten, die zu reinen Werbezwecken generiert wurden, werden als Spam gewertet und entsprechend entwertet. Die verlinkte Webseite wird darüber hinaus mitunter mit einer Herabstufung ihres Rankings in den Suchergebnissen oder ihrer Entfernung aus dem Index bestraft.

Google hat den Kampf gegen Webspam zuletzt im Jahr 2012 mit dem Penguin Update den Kampf angetreten, in dessen Zuge zahlreiche Backlinks aus sogenannten Linkfarmen entwertet und die Artikelverzeichnisse gar komplett aus dem Index entfernt wurden.